• Home / Marketing / Project Sandar: VR-Content…
VR & AR

Project Sandar: VR-Content Management

Ist die Virtuelle Realität das nächste große Ding?

In diesem Artikel verlassen wir die altbekannten Grenzen und widmen uns einer ganz neuen Form des Content–Management-Systems.

Im letzten Jahr wurden die sogenannten VR-Brillen stets ausgefeilter, doch die Verkäufe halten sich in Grenzen, da es, wie in den meisten Fällen, an einem fehlt: Content.

Abhilfe soll nun eine komplett neue Form des Content-Management-Systems bieten. CM-Systeme wie beispielsweise WordPress haben zu einer Flut an Content für das Internet und die sozialen Medien geführt. Hier ist es sehr einfach, Content bereitzustellen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Der nächste Schritt könnte nun eine Weiterentwicklung dieser Systeme hin zur virtuellen Realität sein.

Die Idee

Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden Ihre Oculus Rift (eine VR-Brille) aufsetzen und eine eigene Welt für Ihre Kunden erschaffen. Sie möchten Ihren Laden als virtuellen POS erschaffen? Kein Problem! Sie laden Ihre Produkte hoch, setzen die VR-Brille auf und stellen die Pakete in die Regale, welche Sie gerade noch virtuell aufgestellt haben. Genauso als würden Sie ein echtes Regal in Ihrem echten Laden aufstellen. Doch hier haben wir gerade einmal an der Oberfläche der Möglichkeiten dieses neuen Systems gekratzt.

Die eigene Welt für’s Unternehmen

Sollte sich diese Entwicklung durchsetzen, ändert sich das Verständnis des World Wide Web und der Online-Shops erheblich. Laptops, über die man Webseiten besucht, könnten für Konsumenten obsolet werden. Möchte ein Nutzer sich über Ihr Unternehmen informieren oder eines Ihrer Produkte kaufen, setzt er nur noch seine VR-Brille auf und lädt sich in Ihren virtuellen Firmensitz. Vielleicht unterhält er sich vorher noch einmal mit anderen Kunden, die Ihr Produkt gekauft haben, und entscheidet sich dann doch für Ihre individuell anpassbare Variante. Stellen Sie sich einmal vor, welche Möglichkeiten alleine in der Automobilindustrie entstehen. Die Kunden könnten sich ihr Auto selber zusammensetzen und vorher jedes Detail wie im echten Leben betrachten.

Über die Vor- und Nachteile dieser neuen Technologie könnten definitiv Bücher geschrieben werden. Dass jede neue Entwicklung ihre Pros und Kontras mit sich bringt, ist klar. Dennoch ist es wichtig, jede Entwicklung zu beobachten und mögliche Chancen und Gefahren abzuwägen.